normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Link verschicken   Drucken
 

Unser Schulhund Lille

 

logo_grundschule nortorf_farbe

Grundschule Nortorf

Grundschule des Schulverbandes Nortorf in Nortorf

Logo_Schulverband

 

 

Konzept Schulhund

Stand Februar 2016

 

  1. Einleitung
  2. Was ein Hund bewirken kann
  3. Rahmenbedingungen

3.1 Ausbildung

3.1.1 Vorstellung des Schulhundes Lille

3.1.2 Das Team

3.2 Organisatorisches

3.3 Hygiene und Gesundheit

3.4 Dokumentation und Darstellung

  1. Einsatzmöglichkeiten an der Grundschule Nortorf
  2. Literatur

 

 

  1. Einleitung

 

Schule muss heutzutage mehr leisten als bloße Wissensvermittlung.

Sie ist neben Familie zu einem wichtigen Sozialisationsort für Schülerinnen und Schüler geworden (Lebensraum Schule). Der Einsatz von Tieren in der pädagogischen Arbeit kann ein Weg sein, die sozial-emotionalen Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern zu stärken.

Die Hund gestützte Pädagogik beinhaltet den systematischen Einsatz von speziell ausgebildeten Hunden in der Schule. Dabei wird der Hund in unterschiedlichen Bereichen (reine Anwesenheit bis hin zum aktiven Einsatz im Unterricht, im Sozialtraining und in der Schulsozialarbeit) eingesetzt.

 

  1. Was ein Hund bewirken kann

 

Ein Hund lässt sich im Kontakt mit dem Menschen nicht durch äußere Faktoren beeinflussen. Für ihn ist der soziale Status und das „Ansehen“ der Schülerinnen und Schüler irrelevant. Der Hund gestaltet die Begegnung vollkommen vorurteilsfrei.

Behandelt man ihn grob oder unsanft, dann weicht er zurück. Gibt man dem Hund zu verstehen, dass man seine Bedürfnisse achtet, zeigt er Freude und Zuneigung.

Die Schülerinnen und Schüler entwickeln so ein Verständnis dafür, welche emotionalen Konsequenzen ihr Tun und Handeln bei anderen Lebewesen auslöst.

 

Effekte von Hunden in der Schule:

 

- Steigerung der Empathie gegenüber Tieren.

- Verbesserte Integration in den Klassenverband.

- Reduktion von aggressivem Verhalten.

- Verbesserung des Klassenklimas.

- Steigerung der Lernfreude.

- Positive Erfahrungen im Lebensraum Schule möglich machen.

- Gesteigerte Konzentration.

(Andrea Beetz: Hunde im Schulalltag)

 

Ziele:

 

- Übertragen der mit dem Hund erlernten Verhaltensvarianten auf Situationen im Umgang mit den Mitmenschen.

- Stärkung des Selbstbewusstseins.

- Erleben von Selbstwirksamkeit.

...

(Andrea Beetz: Hunde im Schulalltag)

 

3. Rahmenbedingungen

 

3.1 Ausbildung

 

3.1.1 Vorstellung des Schulhundes Lille

 

Lille ist der private Hund der Schulsozialarbeiterin Antje Jensen. Sie lebt in der Familie Jensen seit März 2013, (geb. Jan 2013).

Lille ist ein Labradoodle; die Rasse ist als gelehrig und menschenfreundlich bekannt. Auch Allergiker können mit dieser Rasse arbeiten.

 

3.1.2 Das Team

 

Lille absolvierte mit ihrer Halterin Antje Jensen eine Fortbildung zur Hund gestützten Pädagogik (Gabi Orru. Fit for Schooldogs).

Dabei zeigte sich Lille arbeitsfreudig und ausdauernd. Sie war freundlich gegenüber Artgenossen und ließ sich unproblematische auf Menschen ein. Frau Jensen hat während der Ausbildung gelernt, ihre Hündin sicher zu führen und ihre Körpersprache zu deuten (siehe Ausbildungsbericht).

 

3.2 Organisatorisches

 

Die Schulleitung und der Schulverband unterstützen den Einsatz von Lille als Schulhund an der Grundschule Nortorf in Nortorf.

 

Das Kollegium wurde informiert und die Schulkonferenz der Schule hat dem Einsatz von Lille als Schulhund zugestimmt.

 

Der Förderverein der Schule hat die Kosten für Fortbildungen, Impfungen und Wurmkuren übernommen und hat dies auch für die Zukunft zugesagt.

Die Hundehaftpflichtversicherung von Frau Jensen ist über den Einsatz von Lille als Schulhund informiert.

 

Frau Jensen setzt ihren Hund ohne zusätzliche Entlohnung in der Schule ein.

Lille wird ausschließlich von Frau Jensen geführt. Die Kinder werden niemals unbegleitet mit dem Hund arbeiten.

 

3.3 Hygiene und Gesundheit

 

Lille wird regelmäßig tierärztlich untersucht, geimpft, entwurmt und gegen Ektoparasiten behandelt.

Sie hat einen Rückzugsort im Arbeitsraum von Frau Jensen.

Verhaltensregeln werden gemeinsam mit den Schülern vor einem Besuch erarbeitet.

 

3.4 Dokumentation und Darstellung

 

Im Sekretariat befindet sich ein Ordner „Schulhund“. In diesem Ordner sind alle Dokumente zu Fortbildungen, tierärztliche Bescheinigungen, Versicherungen und Einsatzpläne zu finden.

Der Einsatz des Schulhundes wird zudem im Lehrbericht vermerkt.

 

4. Einsatzmöglichkeiten

 

Lille besucht in Begleitung von Frau Jensen alle Klassen der Grundschule oder auch nach Wunsch. Des Weiteren wird Lille in der Kleingruppenarbeit eingesetzt (Kobel, Sozialtraining, Belohnungsstunde,...).

Lille begleitet Frau Jensen in der Einzelfallhilfe.

 

 

 

5. Literatur

 

Lydia Agsten, Patricia Führing, Martina Windscheif: Praxisbuch Hupäsch, Ideen und Übungen zur Hundegestützten Pädagogik in der Schule VerlagBooks on Demand GmbH Norderstedt

 

Lydia Agsten: HuPäSch Hunde in die Schulen – und alles wird gut!? Verlag Books on Demand GmbH, Norderstedt

 

Andrea Beetz: Hunde im Schulalltag, Grundlagen und Praxis Ernst Reinhardt Verlag München Basel

 

Gabi Orru: Materialien zur Fortbildung „fit for schooldogs“